Europas nächste Schritte

Die Terroranschläge in London sowie die Ablehnung der Europäischen Verfassung in Frankreich und den Niederlanden haben den Europessimismus wieder in Mode gebracht. Das Scheitern des EU-Gipfels im Juni und die bitteren Zerwürfnisse zwischen Tony Blair und Jacques Chirac veranlassten manche sogar, das Anfang vom Ende Europas auszurufen. 

Damit liegen sie falsch. Europa ist weder tot noch dem Tod geweiht. Allerdings zeugen die jüngsten Ereignisse vom Ende einer Version der europäischen Integration - jener Vision einer "immer engeren Union", die in einen Bundesstaat münden und schließlich zu einer neuen Supermacht aufsteigen soll.

Die praktische Umsetzung dieser Vision von Europa war allerdings nicht einmal vor den jüngsten Rückschlägen sehr wahrscheinlich. Als die sechs ursprünglichen Mitgliedsländer begannen, Länder aus dem Norden, Süden und jüngst aus dem Osten Europas aufzunehmen, war diese alte Vision eines Bundesstaates verloren. Die Verfassung sieht nicht vor, einen starken Bundesstaat zu schaffen, sondern ein Europa mit 25 Mitgliedern effizienter zu gestalten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/KmSsu5t/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.