Europas nächster Binnenmarkt

Die derzeitige Europäische Kommission hat deutlich gemacht, dass sie Bürokratie abbauen will, indem sie einen Regulierungsansatz verfolgt, der die Zahl der von ihr gemachten Gesetzesvorschläge auf ein Minimum beschränkt. Es ist uns ernst damit.

Doch unser Bekenntnis zur Verringerung der Zahl der Gesetze muss durch ein entsprechendes Engagement ergänzt werden, dafür zu sorgen, dass die Gesetze, die wir haben, auch wirklich zählen. Dies ist eine gemeinsame Verantwortung, und die Mitgliedsstaaten müssen dazu ihren Beitrag leisten. Solange die in Brüssel beschlossenen Gesetze nicht in nationales Recht überführt und ordnungsgemäß durchgesetzt werden, bleiben sie bloße Papiertiger und ohne jeden Biss.

Die meisten in Brüssel verabschiedeten Gesetze sehen eine Toleranzfrist – in der Regel etwa zwei Jahre – vor, innerhalb welcher die Mitgliedsstaaten tätig werden müssen. Die Mitgliedsstaaten legen diese Fristen selbst fest; also sollte die Zeit mehr als ausreichen. Danach sollte es keine Ausreden mehr geben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/wZ15Aev/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.