Refugee children from Syria Oxfam International/Flickr

Europas Flüchtlingschance

ROM – Europas sogenannte Flüchtlingskrise hätte sich nie zu einem Notfall auswachsen dürfen. Eine Million Asylsuchende unterzubringen dürfte für die Europäische Union – ein Gebiet mit 500 Millionen Bürgern, das jedes Jahr mehr als drei Millionen Einwanderer willkommen heißt – keine besondere Herausforderung sein. Unglücklicherweise verwandelt das Fehlen einer koordinierten Reaktion ein überschaubares Problem in eine akute politische Krise, und zwar eine, die, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Recht gewarnt hat, die EU zerstören könnte.

Die meisten EU-Mitgliedstaaten konzentrieren sich in egoistischer Weise auf ihre eigenen Interessen. Dies stellt sie gegeneinander und hat eine Panik ausgelöst, die die Flüchtlinge in noch größere Gefahr bringt. Ein intelligenter, umfassender Plan würde die Ängste beruhigen. Stattdessen macht sich Europa lieber auf die Suche nach Sündenböcken – und Griechenland ist der aktuellste davon.

Griechenland wird vorgeworfen, dass es nicht genug tue, um die Flüchtlinge abzufertigen und unterzubringen. Dabei wäre es, selbst wenn das Land nicht durch die Wirtschaftskrise gelähmt wäre, unvernünftig, zu erwarten, dass ein einziges kleines Land die gesamte Last schultert – insbesondere in einem Jahr, in dem mehr als 800.000 Flüchtlinge sein Gebiet durchqueren dürften. Dies ist ein europäisches und globales und nicht bloß ein griechisches Problem.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/H08s6xq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.