Ein 5-Stufen-Plan für Wohlstand in Europa

WASHINGTON, DC – Obwohl die griechische Krise derzeit auf „Pause“ gesetzt ist, bleibt die wirtschaftliche Lage in Europa düster. Das Wachstum der Eurozone ist gegenüber dem sich der Rezession nähernden Niveau von vor ein paar Monaten leicht gestiegen, doch die Prognosen des Internationalen Währungsfonds für 2015 und 2016 liegen gerade mal über 1%. Die Arbeitslosigkeit verharrt über 11% – bei den jungen Leuten ist sie zweimal so hoch (und wiederum doppelt so hoch in Ländern wie Griechenland und Spanien).

Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde heute vermutlich weniger Unruhe auslösen als noch vor ein paar Jahren. Die Länder, die am stärksten der Gefahr von Ausstrahlungseffekten ausgesetzt sind – Portugal, Spanien und Italien – sind aus Sicht der Märkte heute weniger anfällig, die Europäische Union hat einen Rettungsfonds eingerichtet, und die Europäische Zentralbank hat ein großes Programm zum Ankauf von Anleihen aufgelegt.

Die wahre Herausforderung in Europa sind die anhaltende Stagnation und der steigende Druck auf die öffentlichen Haushalte in aufgeblähten Sozialstaaten mit rapide alternden Bevölkerungen. Wieder für Wachstum, Chancen, Wohlstand und Finanzstabilität zu sorgen wird kühne Lösungen für fünf miteinander verknüpfte Probleme erfordern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/T8B4uCQ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.