Skip to main content

Begeisterte Unterordnung unter das Imperium

Bernard Kouchner, Frankreichs neuer Außenminister, kann auf eine lange und bedeutende Vergangenheit als Befürworter einer Intervention in Ländern verweisen, wo gegen die Menschenrechte verstoßen wird. Als Mitbegründer von Ärzte ohne Grenzen erklärte er: „Wir haben das moralische Recht begründet, in anderen Ländern einzugreifen.“ Den Krieg im Irak hat Kouchner wegen des Massenmords an irakischen Bürgern durch Saddam Hussein unterstützt. Man sollte sich immer davor hüten, den Ansichten anderer Menschen Motive zuzuordnen. Aber Kouchner selbst hat häufig gesagt, dass die Ermordung seiner russisch-jüdischen Großeltern in Auschwitz seinen humanitären Interventionismus inspiriert hat.

Man mag Kouchners Politik zustimmen oder nicht, aber seine Motive sind mit Sicherheit lauter. Die Tatsache, dass viele prominente jüdische Intellektuelle in Europa und den Vereinigten Staaten – oft, wie Kouchner, mit linker Vergangenheit – der Vorstellung vom Einsatz amerikanischer Truppen zur Förderung der Menschenrechte und Demokratie in der Welt aufgeschlossen gegenüberstehen, mag aus derselben Quelle herrühren. Jede Gewalt ist ihrer Meinung nach gerechtfertigt, um eine weitere Shoah zu verhindern, und diejenigen, die sich vor ihrer Pflicht drücken, einen solchen Gewalteinsatz zu unterstützen, gelten ihnen als nichts anderes als Kollaborateure mit dem Bösen.

Wenn wir weniger stark von Erinnerungen der Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Naziregime und dem sich hieraus ergebenden Genozid heimgesucht wären, wären den Menschen die Menschenrechte möglicherweise weniger wichtig. Und beileibe nicht alle, die dafür arbeiten, die Rechte anderer zu schützen, berufen sich auf die Schrecken des Dritten Reichs, um die bewaffnete angloamerikanische Intervention zu rechtfertigen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/Fc0bXZU/de;
  1. mallochbrown10_ANDREW MILLIGANAFPGetty Images_boris johnson cow Andrew Milligan/AFP/Getty Images

    Brexit House of Cards

    Mark Malloch-Brown

    Following British Prime Minister Boris Johnson's suspension of Parliament, and an appeals court ruling declaring that act unlawful, the United Kingdom finds itself in a state of political frenzy. With rational decision-making having become all but impossible, any new political agreement that emerges is likely to be both temporary and deeply flawed.

    1
  2. sufi2_getty Images_graph Getty Images

    Could Ultra-Low Interest Rates Be Contractionary?

    Ernest Liu, et al.

    Although low interest rates have traditionally been viewed as positive for economic growth because they encourage businesses to invest in enhancing productivity, this may not be the case. Instead, Ernest Liu, Amir Sufi, and Atif Mian contend, extremely low rates may lead to slower growth by increasing market concentration and thus weakening firms' incentive to boost productivity.

    4

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions