crazy rich asians Suhaimi Abdullah/Getty Images

Crazy Rich Asia

CAMBRIDGE – In dem Überraschungserfolg „Crazy Rich Asians“, der auf einem Roman von Kevin Kwan aus dem Jahr 2013 basiert, reist eine New Yorker Wirtschaftsprofessorin (Rachel) mit ihrem Freund nach Singapur, um seine Familie kennenzulernen. Dort stellt sie zu ihrer Überraschung fest, dass ihre bessere Hälfte (Nick) der Erbe eines der größten Vermögen Asiens ist und eine Mutter hat, die fest entschlossen ist zu verhindern, dass ihr Sohn eine Bürgerliche heiratet, asiatische Herkunft hin oder her.

Zum einen aufgrund der (fabelhaften) ausschließlich asiatisch-stämmigen Besetzung (eine extreme Seltenheit) und zum anderen, weil er an große romantische Komödien früherer Tage erinnert, hat der Film für reichlich Gesprächsstoff gesorgt. Vielleicht wird Michelle Yeoh (aus Tiger and Dragon), die die rigorose, aber liebende Mutter spielt, sogar mit einem längst überfälligen Oscar ausgezeichnet.

Eine weitere Hauptrolle spielt Singapur, ein Ort, mit dem viele im Westen nicht vertraut sind. Einige Zuschauer wird vor allen Dingen überraschen, wie verrückt es inzwischen in reichen Teilen Asiens zugeht.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/sDY0nYgde