Bespitzelung und Chinesische Politik

Zwischen dem Premierminister Zhu Ronghi, die Nummer Drei in Chinas Führungsriege, und Li Peng, Chinas Nummer Zwei, fliegen die Korruptionsvorwürfe. Solche Vorwürfe werden ausnahmslos von Chinas Inlandsgeheimdiensten hervorgerufen. Aber Chinas Geheimpolizisten leisten heutzutage bereits Überstunden um mit den Millionen von Internetbenutzern in China Schritt zu halten. Dieser Eifer ist nicht neu in China.

Paranoia, Denunzianten und Bespitzelung sind für die kommunistische Herrschaft so unentbehrlich, daß fast keiner wirklich vom Ausmaß der hiesigen Geheimpolizei-Maßnahmen überrascht ist. Dennoch gelangte die Bespitzelung weder mit der Computer-Revolution noch mit der kommunistischen Revolution Maos nach China. Die dunkelsten Momente in Chinas langer Geschichte gehen oft mit massiven Bespitzelungssystemen einher, die normalerweise nicht nur erneute Tyrannei, sondern auch Instabilität einleiten.

Die Stammväter von Chinas Geheimpolizisten gehen weit in die Vergangenheit zurück. Der interne Spionagedienst des Ming Kaisers Cheng Zu (1403-1424) war bekannt als Dong Chang oder „östliche Werkstatt“. Aus Eunuchen bestehend, erstattete er unmittelbar dem Kaiser Bericht. Cheng Zu benutzte den Dong Chang zur Umgehung anderer staatlicher Organe und zur Verfolgung zahlloser Unschuldiger, die ihm zu nahe getreten waren. Das Regime von Cheng Zu markierte eines der dunkelsten Phasen in Chinas langer Geschichte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

Log in

http://prosyn.org/zsGzrhc/de;