Dollardiplomatie und Japans verlorene Jahrzehnte

TOKIO: Ein Gespenst verfolgt Chinas Wechselkursregime: der langanhaltende Disput zwischen den USA und Japan während der 1980er und frühen 1990er Jahre über den Wert des Yen. Dieser Disput endete erst, als die japanische Volkswirtschaft in ihr „verlorenes Jahrzehnt“ eintrat, das in den Chinesen die feste Entschlossenheit weckte, diese Erfahrung nicht zu wiederholen.

Natürlich wiederholt sich die Geschichte – und insbesondere die Finanzgeschichte – nie genau. Doch die Argumente, die man heute über den Renminbi hört, erwecken zumindest unter Japanern ein starkes Gefühl von Déjà-vu.

Heute wie damals ist der Kristallisationspunkt des amerikanischen Ärgers der US-Kongress. Dieser bereitet gerade ein Gesetz für Vergeltungsmaßnahmen gegen China vor – eine Reaktion auf den Druck von vielen in den USA, die argumentieren, der künstlich schwache Renminbi trage zu den globalen Ungleichgewichten und insbesondere zu Amerikas enormem bilateralem Handelsdefizit bei. Diese Menschen sind zugleich frustriert, dass das US-Finanzministerium China nicht öffentlich als Währungsmanipulator an den Pranger gestellt hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/JmGzpcW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.