Ist die Parlamentswahl im Iran von Belang?

TEHERAN: Soll man die am 14. März stattfindende Parlamentswahl ernst nehmen? Oder ist sie bloß eine Scheinabstimmung für eine kastrierte Institution?

Paradoxerweise sind die iranischen Wahlen sowohl nach demokratischen und autokratischen Standards eine Anomalie. Zwar sind sie weder frei noch gleich, doch gibt es echte Unterschiede zwischen den Kandidaten, und ihr Ergebnis ist häufig unvorhersehbar. Im Gegensatz zu manipulierten Wahlen, bei denen die Sieger vorher feststehen, lässt das iranische System auf Wettbewerb beruhende Wahlen zwischen vorab selektierten Kandidaten zu. Kaum jemand hätte den überwältigenden Sieg des reformistischen Mohammed Chatami bei den Präsidentschaftswahlen 1997 vorhergesagt, und sogar noch weniger tippten 2005 bei den Präsidentschaftswahlen 2005 auf einen Sieg des Hardliners Mahmoud Ahmadinedschad .

Für jene, die Irans demokratisches Glas als halb voll betrachten, markieren die Wahlen zum Majlis am 14. März die 28. landesweite Wahl seit Gründung der Islamischen Republik im Jahre 1979, die eine im Nahen Osten einzigartige politische Kultur weiter festigen werden. Um es mit den Worten des Iranforschers Mohsen Milani zu sagen: „Trotz all seiner gravierenden Mängel ist es dieser Prozess, der Veränderungen in der Politik und dem Verhalten Irans erwarten lässt.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/vpaQICD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.