Demokratie ohne Demokraten

Der Philosoph Karl Popper hatte hinreichend Grund, eine exakte Definition von Demokratie vorzuschlagen. Die Demokratie, so meinte er, sei eine Möglichkeit, sich der Regierenden ohne Blutvergießen zu entledigen. Die von Popper bevorzugte Methode war selbstverständlich der Gang zur Wahlurne.

Poppers Definition geht dabei nicht auf theologische Kontroversen rund um die Frage der ,,Volksherrschaft" ein und ob es so etwas überhaupt geben kann. Außerdem erspart sie es uns, alle möglichen wünschenswerten Zielvorstellungen mit dieser Definition zu verbinden, wie Gleichheit im sozialen und formalen Sinn, eine allgemeine Theorie über den eigentlichen Prozess der ,,Demokratisierung" oder sogar eine Reihe staatsbürgerlicher Tugenden der Mitbestimmung.

Allerdings hilft uns Poppers Definition der Demokratie nicht bei der Beantwortung einer Frage, die heute in vielen Teilen der Welt aktuell ist: Was passiert, wenn die von der Macht Entfernten an die Demokratie glauben, ihre Nachfolger aber nicht? Oder, anders gefragt, was geschieht, wenn die ,,falschen" Personen gewählt werden?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/GAGPqhu/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.