Paul Lachine

Wie eine Pleite zum starken Staat führt

WASHINGTON, DC – Führende Kongressmitglieder der USA sind entschlossen, es bei der Schuldengrenze für den Staatshaushalt mit der Obama-Regierung auf eine Machtprobe ankommen zu lassen. Normalerweise würde man annehmen, dass die Republikaner in dieser Verhandlungsphase kompromissbereit wären, aber es gibt eine Minderheit von Hardlinern, die eine durch Staatsschulden verursachte Pleite offensichtlich für keine schlechte Idee halten.

Diese Abgeordneten – mit denen ich kürzlich während dreier Kongressanhörungen in Kontakt kam – sind überzeugt, dass die US-Bundesregierung im Vergleich zur Wirtschaft zu groß ist und dass drastische Schritte erforderlich sind, um sie unter Kontrolle zu bringen. Je nachdem wie stark man die “Tea Party” im Kapitol einschätzt, scheint zumindest eine teilweise Überschuldung nicht so undenkbar zu sein, wie bisher angenommen – ein Risiko, das auch die jüngsten Warnungen der Rating-Agenturen widerspiegeln.

Aber die Folgen einer wie auch immer gearteten Pleite würden ironischerweise den Staat im Vergleich zur US-Wirtschaft noch vergrößern – genau das Ergebnis, dass die kompromisslosen Republikaner angeblich verhindern wollen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/wxHX6Iq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.