Die falsche, britische Einwanderungsdebatte

LONDON – Sind britischen Wählern Ausländer verhasst oder lediglich Schmarotzer? Das ist im Wesentlichen die Frage, die der britische Premierminister David Cameron in seiner von den anderen Ländern der Europäischen Union lang erwarteten Rede zum Thema Einwanderung aufgeworfen hat, die er vergangenen Monat vor den Beschäftigten des britischen Baumaschinenherstellers JCB gehalten hat.

Cameron setzt darauf, dass Wähler nichts gegen Polen oder Litauer haben, die Baumaschinen von JCB auf Baustellen im gesamten Vereinigten Königreich bedienen. Sie haben etwas gegen Leute, die nach Großbritannien einwandern, um die staatlichen Sozialleistungen auszunutzen.

Die Rede war Camerons Antwort auf das Überlaufen zwei seiner konservativen Abgeordneten zur EU- und migrationsfeindlichen UK Independence Party, von der er befürchtet, dass sie ihm bei den Parlamentswahlen im kommenden Mai Stimmen abjagen wird. Doch so clever wie die Rede war, wird sie es vermutlich nicht schaffen, die UKIP zurückzuschlagen – und sie belässt das falsche Thema im Fokus der britischen Debatte über die EU-Mitgliedschaft.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/CKfAfYB/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.