Unsicherheit im Cyberspace

CAMBRIDGE – Im August 2008 marschierten russische Truppen in Georgien ein. Beobachter streiten darüber, wer zuerst geschossen hat, doch gab es eine kaum beachtete Dimension des Konflikts, die große Auswirkungen auf die Zukunft haben wird.

In den Wochen vor dem Ausbruch des bewaffneten Konflikts griffen Computerhacker die Websites der georgischen Regierung an. Der Russland-Georgien-Konflikt stellt die ersten bedeutsamen Internetangriffe dar, die einen bewaffneten Konflikt begleiten. Willkommen im einundzwanzigsten Jahrhundert.

Bedrohungen aus dem Cyberspace und potenzielle Internetkriegsführung verdeutlichen die erhöhte Verletzbarkeit und den Kontrollverlust in modernen Gesellschaften. Die Regierungen waren vor allem besorgt über Hackerangriffe auf die IT-Infrastruktur ihrer eigenen Verwaltung, doch gibt es über Regierungscomputer hinaus etliche Angriffspunkte in der Gesellschaft.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ZvKXwNH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.