Der endlose Krieg im Kongo

HARARE: Vor einiger Zeit äußerte der Leiter der UNO-Flüchtlingsagentur, Antonio Guterres, über die Demokratische Republik Kongo: „In der Außenwelt fühlt sich niemand bedroht, und daher kümmert sich die internationale Gemeinschaft nicht wirklich darum, was passiert.“

Das hat sich geändert: Die östliche Provinz des Kongo, Nordkivu, ist inzwischen fast täglich in den Schlagzeilen. Im vergangenen August flackerten nördlich der Provinzhauptstadt Goma wieder Kämpfe auf und provozierten eine schwere humanitäre Krise, deren Ende nicht absehbar ist.

Wie in den acht Jahre dauernden Bürgerkrieg (im damaligen Zaire), der nominell 2002 endete, sind auch in die aktuellen Kämpfe viele unterschiedliche örtliche Gruppen verwickelt: nicht nur kongolesische Regierungstruppen, die den Tutsi-General Laurent Nkunda unterstützende Aufständische bekämpfen, sondern auch die für den Völkermord in Ruanda im Jahre 1990 verantwortlichen ruandischen Hutu-Rebellen sowie als „Mai-Mai-Milizen“ bekannte Dschungelkämpfer. „Das ist wie ein Korb voller Krebse“, beschrieb mir ein kongolesischer Freund die Lage.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/pttB9Qh/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.