Der lange Weg zur Geschlechterparität

BERKELEY – Christine Lagarde, die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, hat vor kurzem davor gewarnt, dass die Welt erneut vor dem Risiko stehe, in einen "mittelmäßigen Normalzustand", also in ein langsames Wachstum, zu geraten. Sie ist in ihrer Sorge nicht allein.

Wirtschaftspolitiker in der ganzen Welt suchen nach Wegen, das Wachstum anzuregen, die beliebtesten Projekte sind dabei Investitionen in die Infrastruktur. Aber, wie Lagarde nicht müde wird zu betonen, gibt es noch eine andere, oft übersehene Lösung: die Erhöhung der wirtschaftlichen Beteiligung und Förderung von Frauen.

Frauen stellen global die Hälfte des Arbeitskräfteangebots und ca. 70 Prozent der globalen Konsumnachfrage. Aber sie haben ihr wirtschaftliches Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft, wie der gerade veröffentlichte Global Gender Gap Report 2014 des Weltwirtschaftsforums bestätigt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ALNTZQW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.