Verkleinerung des amerikanischen Wachstumsdefizits

MAILAND: Drei Jahre nach Ausbruch der globalen Finanzkrise ist die US-Konjunktur noch immer am Stottern, und Eines ist inzwischen klar: Die USA können keine höheren Wachstumsraten beim BIP und bei der Beschäftigung erzielen ohne eine Änderung beim Mix der binnen- und exportorientierten Komponenten der Volkswirtschaft. Dies erfordert in erster Linie einen Strukturwandel und eine größere Wettbewerbsfähigkeit in einem ausgeweiteten Sektor für handelbare Güter.

Vor Beginn der Krise 2008 hatte die US-Volkswirtschaft sich mehr als ein Jahrzehnt lang durch ihren übertrieben hohen Konsum selbst angetrieben (und einen großen Teil der Weltwirtschaft auch). Die Sparquote im Haushaltssektor nahm ab und näherte ich dem Nullwert, während niedrige Zinsen zur Überschuldung, einer Vermögensblase und einer illusionären Vermögenszunahme führten.

Auch aufseiten des Staates kam es durch die Anhäufung von Defiziten zur Entsparung. Insgesamt gab die US-Volkswirtschaft mehr aus, als sie an Einkommen erwirtschaftete. Sie wies ein Handelsdefizit (genauer: ein Leistungsbilanzdefizit) auf und borgte sich die Differenz im Ausland. Die Ausgabemuster sowohl der privaten Haushalte als auch des Staates waren im Vergleich zu den Einnahmen nicht aufrechtzuerhalten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Sc53aED/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.