zaidi3_HaniAl-AnsipictureallianceviaGettyImages_yemenmancholeramedicine Hani Al-Ansi/picture alliance via Getty Images

Gegen die Cholera am Ball bleiben

SEATTLE – Als in der Nacht des 14. März der Zyklon Idai durch Mosambik, Malawi und Zimbabwe raste, brachte er eine unvorstellbare Zerstörung mit sich und kostete über tausend Menschen das Leben. Er und der Zyklon Kenneth im Monat darauf führten zu Überflutungen und einem Verlust an Infrastruktur. So schafften so die Bedingungen für einen explosiven Ausbruch der Cholera, eine tödliche Durchfallkrankheit, die, wenn sie unbehandelt bleibt, einen Menschen innerhalb von Stunden töten kann.

Aber was dann geschah, ist entscheidend: Nachdem Idai zuschlug, starteten die Behörden ein Notprogramm und beschafften innerhalb von 24 Stunden orale Cholera-Impfstoffe, die an Mosambik geliefert wurden. Durch die großflächige Immunisierung ist der Ausbruch nun unter Kontrolle, und Tausende von Leben wurden gerettet.

Entwicklungsländer, die früher von Naturkatastrophen oder Kriegen heimgesucht wurden, hatten dieses Glück nicht. Haiti erlebte nach einem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010 einen langwierigen Ausbruch der Cholera, der Tausende von Leben kostete und die Erholung des Landes behinderte. Und ein ebenso großer Ausbruch im kriegsgeschüttelten Jemen muss erst noch unter Kontrolle gebracht werden.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/iSUsDkxde