China entfesselt

SYDNEY – Die Ernennung von fünf Parteisekretären der Kommunistischen Partei Chinas auf Provinzebene Anfang Dezember ist eine Erinnerung daran, dass der Aufstieg der nächsten Generation chinesischer Politiker, die 2012 das Ruder übernehmen werden, die vielleicht bedeutsamste Entwicklung in der chinesischen Politik seit dem Amtsantritt Deng Xiaopings 1978 darstellt. Die kommende Generation führender Politiker wird die erste sein, die geringe oder gar keine persönlichen Erinnerungen an die Unruhen und das Elend hat, die China während der Jahre unter Mao Zedong erleiden musste. Wenn man diese vergisst, könnte die Geschichte China dazu verurteilen, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen; sie könnte aber auch gewisse Zwänge lockern und Chinas politische Führer befreien – was auch immer die Folgen wären.

Alle fünf Ernannten sind nach der Gründung der Volksrepublik 1949 geboren. Zwei von ihnen, Hu Chunhua und Sun Zhengcai, sind erst 46 Jahre alt. Dies entspricht der kürzlich bekannt gegebenen Parteipolitik, dass die nächste Generation führender Politiker ein Durchschnittsalter von etwa 55 Jahren haben sollte, wobei bis zu vier Spitzenpositionen von Politikern unter 50 besetzt werden sollen. Ziel der Partei ist es sicherzustellen, dass sie tatkräftig und dynamisch bleibt, während China aufsteigt.

Das scheint eine kluge Entscheidung zu sein. In den letzten eineinhalb Jahrzehnten ging es in der chinesischen Regierung darum, Feineinstellungen vorzunehmen und den Schwung in Dengs staatlich geleitetem Entwicklungsmodell aufrechtzuerhalten, das nach den Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 eingeführt wurde. In dieser Hinsicht war Chinas dritte und vierte Generation von Führern unter den Technokraten Jiang Zemin und Hu Jintao kompetent, aber einfallslos.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Sot5mD4/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.