Chinas Kehrtwende

PEKING – Beim kürzlich beendeten Nationalen Volkskongress in Peking prallten Hoffnung und Gefahr aufeinander. Es ist zwar unfair und ungenau den Kongress als Veranstaltung zu bezeichnen, die dem vorbehaltlosen Absegnen dient, doch die Delegierten der jährlich stattfindenden, zweiwöchigen Klausurtagung neigen im Wesentlichen dazu, sich der Politik anzuschließen, die von der Zentralregierung und der Kommunistischen Partei gestaltet wurde.

Die Hoffnung bestand darin, dass die chinesische Führung endlich etwas unternehmen würde – vorzugsweise etwas Wagemutiges –, um einen weiteren Rückgang der wichtigen Konjunkturindikatoren des Landes zu verhindern. Das Wachstum hat sich verlangsamt, Exporte sind eingebrochen, die Arbeitslosigkeit ist sprunghaft angestiegen und die vorherrschende Meinung bestand darin, dass eine „erst einmal ist Amerika Schuld“-Strategie am sinnvollsten sei. Analysten warteten darauf, dass chinesische Funktionäre den Kapitalismus retten würden, indem sie einen Plan erläutern, wie zunächst Chinas Wirtschaft gerettet werden soll.

Die Gefahr besteht darin, dass Chinas Führungsköpfe genau das getan haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/paSiRhe/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.