Chinas aussichtsloser Kampf gegen die Korruption

Die chinesische Führung wäscht ihre Schmutzwäsche selten in aller Öffentlichkeit. Daher löste die Verhaftung des Politbüro-Mitglieds und Chefs der Kommunistischen Partei in Shanghai, Chen Liangyu, aufgrund von Korruptionsvorwürfen Schockwellen im ganzen Land aus. Mancherorts wird spekuliert, ob die Verhaftung in Wirklichkeit nicht Teil eines Machtkampfes mit Präsident Hu Jingtao ist, der nun seine Autorität gegenüber einem lokalen Machthaber demonstriert, der die nationale politische Strategie hintertrieben hatte.

Ungeachtet der wahren Hintergründe von Chens Sturz und trotz der sich ausweitenden Untersuchungen aufgrund von Korruptionsvorwürfen gegen andere hochrangige Beamte, legen die von der Regierung und multilateralen Institutionen jüngst veröffentlichten Daten nahe, dass die Behörden ein Rückzugsgefecht gegen eine immer weiter um sich greifende Bestechungswelle führen.

Man denke in diesem Zusammenhang an die jüngst veröffentlichte düstere Statistik der Obersten Volksstaatsanwaltschaft Chinas (SPP). Gegen mehr als 42.000 Regierungsbeamte wurde durchschnittlich pro Jahr zwischen 2002 und 2005 wegen Korruption ermittelt, wobei jährlich gegen 30.000 Beamte strafrechtliche Anklagen erhoben wurden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/6rVqWWL/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.