Paul Lachine

Unterwerfung oder Kooperation in Asien?

TOKYO – Wenn die erste Überseereise eines wiedergewählten amerikanischen Präsidenten nach Asien geht, kann man sicher sein, dass dort etwas Großes im Gange ist. Dass sich Barack Obama entschieden hat, als erstes das verarmte und lang isolierte Myanmar (Burma) zu besuchen, unterstreicht die Bedeutung der Veränderungen, die in diesem Land stattfinden – und die Wahrnehmung der USA, dass China ein Asien anstrebt, das sich seinen wirtschaftlichen und außenpolitischen Interessen unterwirft.

Bestätigt wird dies durch Obamas Besuche der ASEAN-Gipfelkonferenz und des ostasiatischen Führungsgipfels in Phnom Penh. Am Ende des ASEAN-Treffen erklärte der kambodschanische Premierminister Hun Sen, ein ehemaliger Kommandant der Roten Khmer, der sein Land drei Jahrzehnte lang mit eiserner Faust regiert hatte, die Staatsführer hätten sich geeinigt, den Streit um die Souveränität der Inseln im Südchinesischen Meer nicht zu “internationalisieren”. Der chinesische Premierminister Wen Jiabao, der am Gipfel teilnahm, um ein neues millionenschweres Hilfsabkommen mit Kambodscha zu unterschreiben, lächelte zu diesem offensichtlichen Nachgeben gegenüber den chinesischen Wünschen und nickte zustimmend.

“Nicht so schnell”, entgegnete der philippinische Präsident Benigno S. Aquino III. Solch ein Abkommen war nicht getroffen worden. Hun Sen hatte die Diskussion der ASEAN-Staatsführer falsch dargestellt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/NnWXpd2/de;