Chinese container ship Sean Gallup | getty images

China und die Zukunft der Rohstoffpreise

MANILA – Es besteht kein Zweifel, dass der anhaltende Abschwung in China weitreichende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hatte. Doch ist seine Rolle beim steilen Rückgang der Rohstoffpreise seit 2014 – einer Entwicklung mit verheerenden Folgen für die rohstoffexportierenden Länder, einschließlich vorher dynamischer Schwellenvolkswirtschaften – beschränkter, als die herkömmliche Meinung nahelegt. Tatsächlich macht der chinesische Abschwung nur einen Teil der Geschichte der Rohstoffpreisentwicklung aus.

Natürlich besteht eine eindeutige Korrelation zwischen dem chinesischen BIP-Wachstum und den Rohstoffpreisen. Anfang der 2000er Jahre, als sich das chinesische Wachstum beschleunigte, stiegen die Rohstoffpreise steil; seit Beginn des chinesischen Abschwungs in 2011 sind die Energiepreise um 70%, die Metallpreise um 50% und die Preise für landwirtschaftliche Rohstoffe um 35% gefallen.

Doch die Ansicht, wonach der chinesische Abschwung die Haupttriebkraft beim Zusammenbruch der Rohstoffpreise sei, ist bestenfalls unvollständig. Wie eine neue Untersuchung der Asiatischen Entwicklungsbank zeigt, spielt China mit rund der Hälfte des weltweiten Verbrauchs etwa von Metallen, Kohle und Schweinefleisch zwar eine wichtige Rolle auf den Rohstoffmärkten, ist jedoch nicht annähernd so dominant wie weithin angenommen. So entfallen auf China weniger als ein Fünftel des weltweiten Verbrauchs von Zucker, Weizen, Geflügel und Rindfleisch, 12% des weltweiten Rohölverbrauchs und 5% des Erdgasverbrauchs. Und tatsächlich sind einige der Rohstoffe, bei denen es die größten Preisrückgänge gegeben hat – insbesondere Öl (mit einem Rückgang von 73%) und Erdgas (mit einem Rückgang von 55%) – solche, bei denen China eine relativ geringe Rolle spielt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/jCWxuZA/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now