Ein Triumph des deutschen Modells

Princeton: Falls jemand einen Beleg wollte, dass wir uns nicht in der geistigen und politischen Welt der Großen Depression der Zwischenkriegszeit befinden, dann sollte das deutsche Wahlergebnis und was darauf folgt – eine stabile Mitte-Rechts-Regierung – diesen liefern. Im Zwischenkriegsdeutschland zerstörte die Depression die Demokratie und führte zum Aufstieg Hitlers und der Nationalsozialisten; im Deutschland unserer Tage führte die schwerste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg zur Wiederwahl von Frau Merkel.

Herkömmliche Weisheit postuliert, dass die Regierung stellende Parteien und amtierende Politiker in Zeiten wirtschaftlicher Not von den Wählern abgestraft werden. An der Position oder Popularität von Kanzlerin Angela Merkel gab es während des gesamten Wahlkampfes nie irgendwelche Zweifel. 

Die Depression der Zwischenkriegszeit führte zur Zersetzung liberaler wirtschaftlicher und politischer Werte. Im Deutschland des Jahres 2009 gab es nicht nur keinen Umschwung hin zum politischen Rechtsextremismus: Es gab keine Anzeichen einer wie auch immer gearteten Unterstützung für die radikale Rechte. Die bestehenden, kleinen rechtsradikalen Parteien (die nie ein Merkmal der Bundespolitik waren) gingen bei den Wahlen zu den Länderparlamenten schlicht unter.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/dSsnPvX/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.