Kapitalistischer GAU

PARIS: Die Weltwirtschaft ist derzeit von seltsamen, düsteren Ahnungen geprägt. Die Zeitungen berichten, dass in allen bedeutenden entwickelten Ländern die Vorhersagen für das Wirtschaftswachstum zurückgeschraubt werden: in den USA, Deutschland, Frankreich, Japan. Niemand, so scheint es, bleibt verschont. Tatsächlich liegen diese Schätzungen etwa einen halben Prozentpunkt unter denen vom vergangenen Herbst.

Zugleich berichten die Zeitungen in düsteren Farben fast ausschließlich über die Banken und Finanzmärkte, ohne der realen Wirtschaft viel Aufmerksamkeit zu schenken – als ob die derzeitige Krise eine bloße Finanzkrise wäre und zwangsläufig bleiben wird. Tatsächlich sind einige Experten der Ansicht, dass die Krise einfach durch eine Refinanzierung der Banken gelöst werden kann und dass die Auswirkungen auf die reale Wirtschaft relativ begrenzt bleiben werden.

Dies ist eindeutig die Ansicht der Europäischen Zentralbank, die derzeit hunderte Milliarden Euros in das Bankensystem pumpt, um dessen Liquidität zu gewährleisten. Anders als die US Federal Reserve jedoch hat sie bisher von einer Senkung der Leitzinsen, die für die meisten Firmen und Privathaushalte ausschlaggebend sind, abgesehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/2MBxX8R/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.