Pedro Molina

Können wir systemische Risiken regulieren?

MAILAND: In den letzten zwei Jahren trafen zwei gefährliche Episoden finanzieller Instabilität und plötzlicher Veränderungen der Marktdynamik die Weltwirtschaft. Weitere sind wahrscheinlich, denn die Weltwirtschaft ist – nun da sie aus der Krise auftaucht – in mehrerer Hinsicht aus dem Gleichgewicht geraten, insbesondere, was die Staatsverschuldung und die Struktur der globalen Nachfrage angeht.

Systemische Risiken treiben die meisten Krisen an und stellen aus mehreren Gründen eine Herausforderung dar. Erstens sind sie nicht leicht mit Zuversicht ermitteln und sogar noch schwerer zu beweisen. Zweitens übersteigt es unsere Fähigkeiten, den genauen Zeitpunkt vorherzusagen, an dem es zum Knacks kommt (wenn Blasen platzen, Märkte blockieren und Kreditverknappungen eintreten), und dies dürfte auch in Zukunft so bleiben. Und schließlich sind Krisen hochgradig nicht-lineare Ereignisse, d.h. sie ereignen sich ohne besondere Vorwarnung.

Periodische Ausbrüche der Instabilität erlegen denen, die am wenigsten dafür können, hohe soziale Kosten auf. Sollte sich dieses Muster fortsetzen, könnte dies das Vertrauen in Finanzmärkte und Regulierungsstellen erschüttern, was durchaus zu strenger Regulierung, einer Ausweitung der Rolle des Staates und einer Rückführung der Globalisierung führen könnte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/PPH8CBb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.