Bush/Gore: Es gibt einen Unterschied

BOSTON/ROME: Jeder Zeitungsleser in Ländern ausserhalb den USA, könnte hinsichtlich der Wahlkampagne in Amerika zwei Schlüsse ziehen: Erstens, dass nur wenig Unterschiede zwischen den beiden Kandidaten bestehen; zweitens, dass das kleinste Detail – ein Versprecher, ein falscher Schritt, ein bisschen Klatsch – die Wahl entscheiden könnte.

Beide Schlussfolgerungen sind falsch. Fangen wir mit dem ersten an. Die Unterschiede zwischen Bush und Gore in Bezug auf Finanzpolitik sind so groß wie die Unterschiede zwischen der Rechten und Linken in Frankreich oder Italien. Der Zwiespalt liegt in den sehr verschiedenen Visionen vom Staat und geht über die Fragen hinaus, wie der amerikanische Haushaltsüberschuss zwischen erhöhten Ausgaben und einer Senkung der Steuern aufzuteilen sei.

Die Republikaner von Bush favorisieren die Erhöhung des frei verfügbaren Familieneinkommens (mittels einer Reduzierung der Steuern) und wollen die Warenproduktion und Dienstleistungen, die gegenwärtig von der öffentlichen Hand bereitgestellt und vom Steuerzahler, nicht vom Verbraucher getragen werden, in größerem Umfang dem Markt überlassen. Die Demokraten von Gore hingegen, bevorzugen eine eher traditionelle öffentliche Verwaltung und Kontrolle.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/RwTLq8O/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.