Bulgariens Verrat an Europa

Als Bulgarien in diesem Januar der Europäischen Union beitrat, glaubte ich, dass mein Land seine unterdrückerische Vergangenheit endlich hinter sich gelassen hätte. Doch legen die vor kurzem erfolgte Verhaftung und die angedrohte Deportation von Annadurdy Hadjiev, einem Dissidenten aus Turkmenistan, der hier Zuflucht suchte, nahe, dass sich manches niemals ändert.

Wenn Bulgarien diesen Mann zurück nach Turkmenistan schickt – wo ihm Folter gewiss ist und die Gefahr eines brutalen Todes bevorsteht – klingt unsere Behauptung unglaubwürdig, Teil eines demokratischen Europas zu sein, das die Rechte anderer achtet. Darüber hinaus wird das Bild der EU als Beschützerin der Menschenrechte auf der ganzen Welt getrübt von ihrer Unfähigkeit, ihre eigenen Standards bei den Mitgliedsstaaten durchzusetzen.

Der Fall lässt Erinnerungen an die Tage wach werden, als der KGB übermächtigen Einfluss hatte und Dissidenten überall in Osteuropa und in sowjetischen Ländern wie Turkmenistan in Angst und Schrecken lebten. Hadjiev und seine Familie flohen 2001 nach Europa und entkamen damit einem der repressivsten Regimes der Welt: der absoluten Diktatur des verstorbenen Saparmurat Nijasows, der sich für „Turkmenbaschi“, den Vater aller Turkmenen, hielt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/28aZ96h/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.