Wider das demokratische Tabu

Von religiösen Autoritäten in den Golfstaaten und in Saudi-Arabien werde ich häufig zur Teilnahme an Tagungen eingeladen, deren Ziel es ist, die Menschen zu drängen, dem islamischen Glauben und Gesetz zu folgen, die dabei jedoch jeder mit der Politik oder politischen Rechten verbundenen Debatte ausweichen. Politische Rechte – so behaupten meine Gastgeber, würden durch die herrschenden Regime selbst gewährleistet, und diese folgten den Lehren des Korans.

Kürzlich jedoch erhielt ich eine Einladung des Faisal-Zentrums für Islamforschung, das tatsächlich wollte, dass ich über Demokratie – oder „gute Regierungsführung“, wie die Teilnehmer es nannten – sprechen möge. Bis vor kurzem war dieses Thema in Saudi-Arabien, wo das Regime keinerlei Raum für eine politische Debatte zulässt und den Menschen befiehlt, zuzuhören, zu gehorchen und die Regierungsangelegenheiten ihren Herrschern zu überlassen, tabu.

Die Organisatoren der Konferenz verfolgten ganz offensichtlich das Ziel, den religiösen und politischen Diskurs neu zu beleben, um Übereinstimmungen zwischen islamischem Glauben und Demokratie zu finden. Ich argumentierte, dass das islamische Rechtswesen – wie von vielen islamischen Gelehrten anerkannt – mit demokratischen Werten vereinbar sei. Jedes Land, das sich für die Demokratie entschieden habe, sei dem islamischen Ziel von Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit näher gekommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/9cE6Q0z/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.