Sind die Armen kreditwürdig?

WASHINGTON, DC – Während der letzten fünf Jahre haben viele Länder mit geringen Einkommen wie Ruanda und Honduras erstmalig Staatsanleihen an private ausländische Investoren in London und New York ausgegeben. Bis vor Kurzem wäre dies undenkbar gewesen, also sollte diese neue, erstmalige Ausgabe von Anleihen als Zeichen großen Investorenvertrauens gesehen werden. Aber sie sollte auch einige bekannte Alarmglocken klingeln lassen.

Etwa zwanzig „Erstausgaben“ haben etwa zwölf Milliarden Dollar erzielt, und dies zu Zinssätzen, die durchschnittlich etwa 4,5 Prozentpunkte über denen liegen, die die Regierung der Vereinigten Staaten für Laufzeiten von fünf oder mehr Jahren zahlen. Im großen Meer der Weltfinanz sind dies kleine Fische, aber angesichts dessen, dass viele dieser Kreditnehmer noch vor einem Jahrzehnt in Schwierigkeiten oder bankrott waren und Schuldenerlasse benötigten, ist dies eine beeindruckende Wende.

Aber der Zugriff armer Länder auf private Gelder ist mit Risiken verbunden, die bereits im Vorfeld betont werden sollten, bevor sie zu akuten Bedrohungen werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/BJv0c2A/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.