ghosh18_dem10Getty Images_biometricfingerprintscan dem10/Getty Images

Die biometrische Bedrohung

NEU DELHI – Auf der ganzen Welt erliegen Regierungen den Verlockungen biometrischer Erkennungssysteme. Bis zu einem gewissen Grad mag das angesichts der Belastungen durch Anforderungen und Erwartungen an den modernen Staat unabwendbar sein. Aber niemand sollte die Gefahren im Zusammenhang mit diesen Technologien unterschätzen.

Biometrische Identifikationssysteme nutzen die einzigartigen physischen Charakteristika von Personen – Finger- oder Handabdrücke, Gesichtsmuster, Stimmen, Iris, Venenmuster oder sogar Gehirnwellen – zur Identitätsprüfung. Staaten bedienen sich dieser Technologie zur Überprüfung von Pässen und Visa, zur Identifizierung und Rückverfolgung von Sicherheitsbedrohungen sowie – in jüngerer Vergangenheit – um sicherzustellen, ob staatliche Leistungen korrekt verteilt werden.

Auch Privatunternehmen haben biometrische Erkennungssysteme eingeführt. Smartphones verwenden Fingerabdruck oder Gesichtserkennung, um zu bestimmen, wann „entsperrt“ werden soll.  Anstatt unterschiedliche Passwörter für verschiedene Dienste – darunter auch Finanzdienstleistungen - einzugeben, legen Benutzer einfach ihren Finger auf eine Taste ihres Telefons oder blicken in die Kamera.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/VgQlDWbde