Nach der Waffenruhe im Gazastreifen

TEL AVIV – Endlich ist der lang ersehnte Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen Wirklichkeit geworden.

Es war nicht leicht, diesen unsicheren Zustand zu erreichen. Monatelang hatten kluge und verantwortungsvolle Menschen Israel ermahnt, die Waffenruhe anzunehmen, die die Hamas-Führung in Gaza vorgeschlagen hatte. Doch lehnte Israels Regierung unter Angabe aller möglichen Vorwände stur ab.

„Ein Waffenstillstand würde den palästinensischen Präsidenten Abu Mazen schwächen“, behaupteten Beamte, als ob der Bau neuer israelischer Siedlungen in Ost-Jerusalem und die Weigerung, frühere illegale Siedlungen abzureißen, ihn nicht bereits geschwächt hätten. Oder sie argumentierten, dass die „Hamas den Staat Israel nicht anerkennt“, als ob andere Waffenstillstandsabkommen mit den arabischen Staaten und der PLO in den letzten 60 Jahren auf der Anerkennung Israels beruht hätten anstatt auf dem einfachen ethischen Prinzip, nach dem Israel viele Jahre lang handelte, nämlich für uns und unsere Feinde eine Unterbrechung der Kriegshandlungen zu bewirken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/JHCRxa0/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.