Berlusconis stille Mehrheit

MAILAND: Während Silvio Berlusconi mit seiner neuen Regierung ohne viel Aufhebens im Amt angekommen ist, ist sein Sieg für viele noch eine Revolution. Aber wird Italien wirklich so sehr verändert sein, wenn Berlusconi die Macht wieder abgibt? Man könnte es sich einfach machen, mit den Schultern zucken und sagen: “nicht sehr.” Aber so einfach sollte man es sich nicht machen. Seit Ende des letzten Weltkrieges hatte Italien 58 Regierungen, alle entweder Koalitionen oder Minderheitsregierungen, die nur wenig Einfluss auf die Innen- und die Außenpolitik hatten. Das kurze Zwischenspiel von Silvio Berlusconi 1994 war keine Ausnahme von dieser Regel, gehandikapt wie er durch einen widerspenstigen Koalitionspartner (die Lega Nord), durch seine eigenen Schwierigkeiten mit dem Gesetz und auch durch sein Legitimationsdefizit war, denn viele Italiener sahen in dem “Interessenkonflikt” zwischen seinem riesigen Vermögen und seiner politischen Macht eine wichtige Einschränkung seiner Entscheidungskraft und Autorität. Dieses Mal sieht die Sache ganz anders aus. Silvio Berlusconi will die Steuern senken, und deswegen wurde er von einer großen Wählerschaft, die seit Jahren keine politische Stimme hatte, gewählt. Seine Regierung wird wahrscheinlich eine ganze Legislaturperiode durchhalten. Um zu verstehen, warum, muss man sich zwei wichtige Dinge klarmachen: den Unterschied zwischen dem heutigen Italien und dem Italien von 1994 sowie den Unterschied zwischen Italien und allen anderen europäischen Ländern. Die Unterschiede zwischen dem Italien von 2001 und dem von 1994 liegen auf der Hand. Im Gegensatz zu 1994 verfügt Ministerpräsident Berlusconi über eine ausreichende Mehrheit in beiden Parlamentskammern. Die Unterstützung der Lega Nord ist nicht ausschlaggebend für das Überleben seiner Regierung, seine übrigen Koalitionspartner sind loyal und zuverlässig. Zudem ist Italien jetzt ein Staat der Eurozone. Das italienische Finanzsystem ist konsolidiert. Der Regierungshaushalt ist auch weiterhin ein verbindlicher Einschränkungsfaktor für die Politik. Italien befindet sich nicht mehr am Rande eines finanziellen Zusammenbruchs, eine Revision der Staatsfinanzen ist nicht notwendig. Die durch den Vertrag von Maastricht auferlegte Disziplin und Stabilität wird von der Bevölkerung begrüßt. Nicht ganz so leicht mag man dagegen verstehen, warum Italien sich so sehr von den anderen europäischen Ländern unterscheidet. Im Gegensatz zu den Franzosen oder Deutschen misstrauen die Italiener einer starken Regierung. Die öffentliche Meinung in Italien hat im europäischen Vergleich eine positivere Einstellung zu den Werten der Marktwirtschaft, dem internationalen Wettbewerb und dem freien Unternehmertum. Das instinktive Misstrauen der italienischen Bevölkerung gegenüber den Herrschenden hat seine Wurzeln in der Geschichte, aber es gibt auch wirtschaftliche Gründe. Steuerhinterziehung ist in Italien weiter verbreitet als in anderen Ländern, daher konzentriert sich die Steuerlast auf eine kleinere Gruppe von Steuerzahlern, die sehr hohe Sätze bezahlen müssen. Gleichzeitig sind staatliche Dienstleistungen in Italien, verglichen mit anderen europäischen Ländern, oft von enttäuschender Qualität und der Wohlfahrtsstaat nimmt eher eine Umverteilung zugunsten mächtiger politischer Gruppierungen vor, anstatt im Sinne des Allgemeinwohls und der “Fairness” umzuverteilen. In einer vor kurzem durchgeführten Umfrage in Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien zum Thema Wohlfahrtsstaat (cf.
http://prosyn.org/jieRwXs/de;
  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.