Asiens sich wandelnde Dynamik der Macht

NEU-DELHI – Asien befindet sich in einem Übergangsstadium und während sich ein Ungleichgewicht der Kräfte zusammenbraut, ist die Investition in institutionelle Zusammenarbeit zur Verstärkung der strategischen Stabilität in der Region zwingend notwendig geworden. Schließlich entwickelt sich Asien nicht nur zum Dreh- und Angelpunkt der globalen geopolitischen Veränderung, sondern die Problematik in Asien spielt ebenso in internationale strategische Herausforderungen hinein.

Die sich wandelnde Dynamik der Macht in Asien spiegelt sich in Chinas zunehmend durchsetzungsstarker Außenpolitik wider, in der Forderung der neuen japanischen Regierung nach einer „gleichberechtigten“ Beziehung zu den Vereinigten Staaten und in der sich zuspitzenden Rivalität zwischen China und Indien, die zu erneuten Spannungen im Himalaya-Grenzgebiet geführt hat.  

All das wirft ein Schlaglicht auf Amerikas eigene Herausforderungen, die durch seine schwindende globale wirtschaftliche Überlegenheit und die Verwicklung in zwei Kriege in Übersee erschwert werden. Derartige Herausforderungen zwingen zu einer vermehrten Zusammenarbeit zwischen den USA und China, um zu gewährleisten, dass die erheblichen Kapitalzuflüsse aus China nicht abebben und um sich die chinesische Unterstützung in schwierigen Fragen zu sichern, angefangen bei Nordkorea und Burma über Pakistan und Iran.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/iZNWoHS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.