Sind ausländische Investoren noch willkommen?

Die weltweiten Ströme ausländischer Direktinvestitionen (Foreign Direct Investment, FDI) sind im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte in die Höhe geschnellt, von $ 40 Milliarden in den frühen 80er Jahren auf $ 900 Milliarden im letzten Jahr. Die Gesamtsumme der Auslandsdirektinvestitionen hat heute fast $ 10 Billionen erreicht, was sie zum wichtigsten Mechanismus für die Lieferung von Waren und Dienstleistungen an ausländische Märkte macht: Die Verkäufe durch ausländische Partnerunternehmen betragen insgesamt ungefähr $ 19 Billionen, verglichen mit Weltexporten von $ 11 Billionen. Gleichzeitig war die Liberalisierung der FDI-Vorschriften in nahezu allen Ländern eine treibende Kraft für den konzerninternen Handel – das Herzblut des aufkommenden Systems der integrierten internationalen Produktion macht bereits ein Drittel des Welthandels aus. Doch sind die guten Zeiten bald vorbei?

FDI kann eine Reihe von Vorteilen bringen, es kann aber auch Nachteile haben. In den 70er Jahren, als die multinationalen Gesellschaften, die solche Investitionen vornahmen, ins Visier der Öffentlichkeit gerieten, glaubten viele Regierungen, dass die Nachteile von ausländischen Direktinvestitionen ihre Vorteile überträfen, und kontrollierten sie dementsprechend. Unter der Führung der Industrieländer begann das Pendel in den 80er Jahren in die andere Richtung auszuschlagen. Die zuvor als Teil des Problems angesehenen ausländischen Direktinvestitionen wurden nun Teil der Lösung zur Förderung von Wirtschaftswachstum und Entwicklung.

Nichts belegt dies besser als die Änderungen in den nationalen FDI-Vorschriften. Wie die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung berichtet, waren 93 % der 2156 Änderungen, die zwischen 1991 und 2004 stattgefunden haben, darauf ausgerichtet, ein freundlicheres Umfeld für multinationale Gesellschaften zu schaffen. Doch besteht die reale Gefahr, dass das Pendel nun wieder in die andere Richtung ausschlägt, was zu einer Umkehrung dieses Liberalisierungsprozesses führen würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/I9Zece0/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.