Wie es nach dem Stillstand weitergeht

WASHINGTON, DC – Nach 16 Tagen geprägt von geschlossenen Museen, halbleeren Bundesgebäuden, unnatürlich ruhigen Straßen und zehntausenden Arbeitnehmern in existenzieller Ungewissheit herrscht in Washington wieder Betriebsamkeit. Radikale republikanische Kongressabgeordnete wollten Präsident Barack Obamas Gesetzgebung zur Gesundheitsreform verhindern und verursachten damit einen Verwaltungsstillstand, der – zumindest vorerst – zwar beendet ist, aus dem sich jedoch drei dauerhafte Lehren ergeben.

Erstens werden die USA beim nächsten Aufflammen der Krise in der Eurozone einfach  schweigen müssen. Schließlich enthüllte das Spektakel um den Verwaltungsstillstand politische Abnormitäten, die jenen um nichts nachstehen, die die wirtschaftlichen und politischen Verhandlungen der Europäischen Union in den letzten fünf Jahren prägten. Unverantwortliches Verhalten, das die Gesundheit der Weltwirtschaft bedroht? Ja. Politische Schaukämpfe und haarsträubende Forderungen, die jede Möglichkeit eines Kompromisses ausschließen? Ja. Ein atemberaubendes Spiel am Rande des politischen Abgrunds und 11 Stunden dauernde Entscheidungsfindungen, aufgrund derer sich Beobachter fragten, ob man diesmal tatsächlich in den Abgrund stürzen wird? Ja.

In den letzten Jahren blieb es nur wenigen Ländern erspart, dass ihr innenpolitisches Ungemach weltweit in den Medien verbreitet wurde. Großbritannien hatte im Sommer vor zwei Jahren seine Massenkrawalle; Paris ist regelmäßig von Streiks und Demonstrationen gelähmt; in Griechenland befindet sich eine faschistische Partei im Aufstieg; in Mexiko-Stadt haben Lehrer, die einen zentralen Platz in der Innenstadt besetzten, das öffentliche Leben praktisch zum Erliegen gebracht; und der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdoğan ließ im Juni Gewalt anwenden, um die Proteste gegen seine zunehmend autokratische Regierungsweise zu unterdrücken. Unter den nicht-demokratischen Staaten verzeichnete China den Skandal um Bo Xilai, der mit illegalen Machenschaften, zügelloser Korruption, Mord und dem Asylantrag eines hohen Polizeibeamten in einem Konsulat der USA jedem Agentenroman alle Ehre machen würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/LilFStN/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.