Ein Bündnis unter Gleichen

PARIS – Bei der jüngsten Zeremonie zum 60. Jahrestag der NATO in Straßburg hieß das Bündnis zwei neue Mitglieder willkommen, Albanien und Kroatien, mit denen die Mitgliederzahl auf insgesamt 28 steigt. Diese Erweiterung ist gut, denn die Geschichte hat diesen beiden Länder übel mitgespielt. In die große, internationale Familie des Westens aufgenommen zu werden, wird sie beruhigen, stabilisieren und zu ihrer politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung beitragen.

Doch hielten sich die guten Nachrichten in Grenzen, weil die NATO lediglich eine Routineagenda ansprach. Kein Kernproblem wurde wirklich in Angriff genommen.

Die Kontroverse, die in Frankreich über die Rückkehr des Landes in die integrierte militärische Kommandostruktur der NATO aufkam, macht dies überaus deutlich. Verliert Frankreich seine Autonomie, vielleicht sogar seine Souveränität? Kapituliert es vor der amerikanischen Hegemonie? Dies sind reale Fragen, dennoch sprachen die Teilnehmer des NATO-Gipfels davon eher im Sinne von Symbolen als von Realitäten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/1adS8Ms/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.