Amerikaner stammen aus Italien, Europäer aus Japan

MÜNCHEN – Das amerikanische Geschäftsmodell ist zusammengebrochen. Während der letzten Jahre haben sich die USA riesige Summen vom Rest der Welt geliehen. Allein im Jahr 2008 betrugen der Nettokapitalimport über 800 Mrd. Dollar. Das Geld wurde hauptsächlich durch den Verkauf von hypothekengesicherten Wertpapieren (ABS) und darauf aufbauenden strukturierten Wertpapieren (CDO erzielt, die Forderungen gegen Forderungen gegen amerikanische Hausbesitzer waren (genauer: nur mehrstufige Forderungen gegen die Häuser selbst, da die Besitzer durch die regressfreien Kredite vor einer Durchgriffshaftung geschützt waren). Inzwischen ist jedoch der Markt für solche Wertpapiere verschwunden. Während im Jahr 2006 der Umfang der Neuemissionen noch 1,9 Billionen Dollar betrug, dürfte das Volumen im Jahr 2009 nach den jüngsten Schätzungen des IWF nur noch 50 Milliarden Dollar betragen. Der Markt ist um 97% geschrumpft. Keine andere Zahl sagt so viel über die Katastrophe des amerikanischen Finanzsystems aus wie diese.

Als die Finanzströme aus der Welt an die amerikanischen Hausbesitzer eintrockneten, brachen die Hauspreise um gut 30% ein, und der Bau neuer Häuser um mehr als 70%.  Die Rezession war unvermeidbar. Entlassene Bauarbeiter schnürten ihren Gürtel enger, und die Hausbesitzer taten ein Gleiches. Manche taten es, weil sie sich ärmer fühlten. Andere, weil ihnen die Banken, schockiert durch den Einbruch ihres Verbriefungsgeschäfts, keine Hypothekendarlehen zur Finanzierung ihres Konsums mehr gaben. In den letzten Jahren vor der Krise lag das Volumen neuer Hypothekendarlehen um 60% über dem Wert der Wohnungsbauinvestitionen. Jetzt liegt es um 150% darunter. 

Die ersten elf Monate der Rezession waren so schlimm wie die ersten elf Monate der Weltwirtschaftskrise, die 1929 begonnen hatte.  In der Zwischenzeit haben jedoch riesige keynesianische Konjunkturpakete von weltweit über 1,4 Billionen Dollar und Bankenrettungspakete von ca. 8 Billionen Dollar ihre Wirkung gezeigt. Sie haben den Zusammenbruch im Frühjahr und Sommer dieses Jahres gestoppt und die Rezession zu einem hoffentlich mehr als nur kurzfristigen Stillstand gebracht. Die Unterauslastung der Kapazitäten ist jedoch noch erheblich. Es wird Jahre dauern, bis die Weltwirtschaft ihren alten Trend wieder erreicht haben wird, denn die Wachstumsprognosen sind nicht sehr vielversprechend, und die Arbeitslosigkeit steigt derzeit noch in den USA und Europa.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/8wKUBAm/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now