Amerikaner stammen aus Italien, Europäer aus Japan

MÜNCHEN – Das amerikanische Geschäftsmodell ist zusammengebrochen. Während der letzten Jahre haben sich die USA riesige Summen vom Rest der Welt geliehen. Allein im Jahr 2008 betrugen der Nettokapitalimport über 800 Mrd. Dollar. Das Geld wurde hauptsächlich durch den Verkauf von hypothekengesicherten Wertpapieren (ABS) und darauf aufbauenden strukturierten Wertpapieren (CDO erzielt, die Forderungen gegen Forderungen gegen amerikanische Hausbesitzer waren (genauer: nur mehrstufige Forderungen gegen die Häuser selbst, da die Besitzer durch die regressfreien Kredite vor einer Durchgriffshaftung geschützt waren). Inzwischen ist jedoch der Markt für solche Wertpapiere verschwunden. Während im Jahr 2006 der Umfang der Neuemissionen noch 1,9 Billionen Dollar betrug, dürfte das Volumen im Jahr 2009 nach den jüngsten Schätzungen des IWF nur noch 50 Milliarden Dollar betragen. Der Markt ist um 97% geschrumpft. Keine andere Zahl sagt so viel über die Katastrophe des amerikanischen Finanzsystems aus wie diese.

Als die Finanzströme aus der Welt an die amerikanischen Hausbesitzer eintrockneten, brachen die Hauspreise um gut 30% ein, und der Bau neuer Häuser um mehr als 70%.  Die Rezession war unvermeidbar. Entlassene Bauarbeiter schnürten ihren Gürtel enger, und die Hausbesitzer taten ein Gleiches. Manche taten es, weil sie sich ärmer fühlten. Andere, weil ihnen die Banken, schockiert durch den Einbruch ihres Verbriefungsgeschäfts, keine Hypothekendarlehen zur Finanzierung ihres Konsums mehr gaben. In den letzten Jahren vor der Krise lag das Volumen neuer Hypothekendarlehen um 60% über dem Wert der Wohnungsbauinvestitionen. Jetzt liegt es um 150% darunter. 

Die ersten elf Monate der Rezession waren so schlimm wie die ersten elf Monate der Weltwirtschaftskrise, die 1929 begonnen hatte.  In der Zwischenzeit haben jedoch riesige keynesianische Konjunkturpakete von weltweit über 1,4 Billionen Dollar und Bankenrettungspakete von ca. 8 Billionen Dollar ihre Wirkung gezeigt. Sie haben den Zusammenbruch im Frühjahr und Sommer dieses Jahres gestoppt und die Rezession zu einem hoffentlich mehr als nur kurzfristigen Stillstand gebracht. Die Unterauslastung der Kapazitäten ist jedoch noch erheblich. Es wird Jahre dauern, bis die Weltwirtschaft ihren alten Trend wieder erreicht haben wird, denn die Wachstumsprognosen sind nicht sehr vielversprechend, und die Arbeitslosigkeit steigt derzeit noch in den USA und Europa.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/8wKUBAm/de;