Amerikanisches Gulag

Kürzlich gelangten die Vereinigten Staaten zu der zweifelhaften Ehre, in der Welt die meisten Gefängnisinsassen aufzuweisen. Sie erreichten diesen Zenit, weil sie das arme Russland überholten - lange Zeit ihr einziger Rivale als eine Gesellschaft der Masseninhaftierungen -, nachdem Russland aus Kostengründen Tausende von Gefängnisinsassen freiließ. Vor einigen Jahren, als Amerika eifrig einen immer größeren Teil seiner Bevölkerung für immer geringere Vergehen einsperrte, war die absolute Zahl der Strafgefangenen höher als die Chinas - obwohl Chinas Bevölkerung vier Mal so groß ist wie die der Vereinigten Staaten. Laut einer Untersuchung des britischen Innenministeriums befindet sich ein Fünftel der Gefangenen der Welt in den USA.

Hierin liegt eine bittere Ironie, denn Amerika ist eigentlich das Land der Freiheit, ein Ort, an dem Menschen, die andernorts durch die Erfahrung von Unrecht viele Schicksalsschläge hinnehmen mussten, noch einmal von vorn beginnen können. Wie tragisch ist es also, dass die Politik in den letzten zwanzig Jahren den schlimmsten Auswirkungen der Armut - von chronischem Drogenmissbrauch und regelmäßigen Straßen-Drogenmärkten über Prostitution und Jugendbanden bis hin zu Graffiti an öffentlichen Gebäuden - kaum anders als durch massive Inhaftierungen begegnet ist.

Es ist sogar doppelt tragisch, denn es geschah gleichzeitig mit einem politischen Angriff auf die großen Anti-Armuts-Kampagnen der 60er Jahre, und anstatt in Infrastruktur, Berufsausbildung, Bildungs- und Gesundheitswesen zu investieren, um die Kriminalität effektiver zu bekämpfen, werden Staatsgelder in großem Ausmaß für die Errichtung von neuen Gefängnissen ausgegeben, um Hunderttausende Straftäter aufzunehmen, die nur geringfügige Delikte begangen haben. Bei einem derartigen Teufelskreis von Verbrechen, Bestrafung und fehlender Investition in die sozialen Brennpunkte überrascht es nicht, dass die Anzahl der Gefängnisinsassen derart in die Höhe geschnellt ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/msAxpL7/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now