Amerikas Günstlingskapitalisten ziehen in den Krieg

Als 1997 die Finanzkrise in Asien ausbrach, warf die amerikanische Führung den asiatischen Regierungen Günstlingskapitalismus vor. Rückblickend erscheint diese Anschuldigung wie blanke Heuchelei. Mit den Bilanzskandalen der letzten Jahre und seiner momentanen Politik im Irak hat Amerika bewiesen, dass es selbst Vorreiter in Sachen Günstlingskapitalismus ist. Asiatische Kapitalisten mögen zwar geborgte Gelder gestohlen haben, aber zumindest vermischen sie Finanzen nicht mit Krieg.

Ungeachtet der sonstigen im Irakkrieg verfolgten Ziele scheint die Bush-Administration jedenfalls fest entschlossen, die Taschen ihrer Günstlinge prall zu füllen und gleichzeitig die Kontrolle über Ölvorräte und Pipelines im Mittleren Osten zu verstärken. Nur ein paar lästige Hindernisse - die UNO und die irakische Bevölkerung - stehen ihnen dabei im Weg.

Der Irakkrieg wurde vorgeblich wegen Saddams Massenvernichtungswaffen begonnen, aber mit jedem Tag, der verstreicht wird klarer, dass dieses Bedrohungsszenario aufgebauscht wurde. Ein noch viel größeres Ziel verlockte: Die Kontrolle über 11 % (oder mehr) der weltweiten Ölreserven und die langfristige Kontrolle über Pipelines zwischen dem Mittelmeer, dem Kaspischen Meer und dem Indischen Ozean.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/RGy5qzo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.