Ethik und Landwirtschaft

MELBOURNE – Sollen reiche Länder – oder dort ansässige Investoren – Agrarland in Entwicklungsländern kaufen? Diese Frage wird in dem Bericht Transnational Land Deals for Agriculture in the Global Southaufgeworfen, der im vergangenen Jahr von der Land Matrix Partnership veröffentlicht wurde, einer Vereinigung aus europäischen Forschungsinstituten und Nichtregierungsorganisationen.

Aus dem Bericht geht hervor, dass private oder staatliche Investoren aus reichen Ländern oder Schwellenländern seit dem Jahr 2000 über 83 Millionen Hektar landwirtschaftliche Flächen in ärmeren Entwicklungsländern gekauft haben. Insgesamt umfassen diese Investitionsprojekte 1,7% des Agrarlandes weltweit.

Die meisten dieser Akquisitionen wurden in Afrika getätigt, wobei zwei Drittel in Ländern stattfinden, in denen Hunger weitverbreitet ist und Institutionen häufig schwach sind, mithilfe derer Rechtsansprüche auf Land formell zuerkannt werden könnten. Allein in Afrika ist Ackerland in einem Umfang gekauft worden, der der Fläche Kenias entspricht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/rgZBBki/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.