Nach dem Krieg gegen den Terror

NEW YORK – Die Grundzüge von Barack Obamas außenpolitischem Ansatz wurden 2009 deutlich. Seine Regierung glaubt, dass die Vereinigten Staaten mit anderen Regierungen reden sollten, selbst wenn sie deren Charakter zutiefst ablehnen. Er zieht das gemeinsame Handeln mit anderen Ländern einem Alleingang vor. Er hat den Fokus der US-Außenpolitik von dem, was die einzelnen Länder innerhalb ihrer Grenzen tun, dahin verschoben, wie sie sich außerhalb dieser Grenzen verhalten.

All das unterscheidet Obama von seinem direkten Vorgänger, George W. Bush, dessen Regierung auserwählte Länder als „böse“ brandmarkte und sich größtenteils weigerte, mit ihnen zu verhandeln, häufig die Zusammenarbeit mit anderen Regierungen ablehnte, es sei denn, die USA waren dazu gezwungen, und versuchte, andere Länder vollkommen zu verändern, anstatt ihr Handeln zu beeinflussen. Parallelen zwischen Obamas Außenpolitik und der Bushs bestehen eher zum Vater, dem 41. amerikanischen Präsidenten, George H. W. Bush.

Diplomatie sollte selbstverständlich nicht als Gefälligkeit oder Zugeständnis angesehen werden, das „Weichheit“ signalisiert. Obama erkennt richtig, dass sie ein wichtiges Werkzeug in der Außenpolitik darstellt, das eingesetzt werden sollte, wenn es günstigere Ergebnisse verspricht als die Alternativen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/zXQTyIk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.