Nach der Assimilierung

Migrationsbewegungen sind so alt wie die Menschheit. Selbst die Migration an weit entfernte Orte und zu entlegenen Kulturen ist nichts Neues. Im 19. Jahrhundert suchten Millionen von Europäern Freiheit und Wohlstand auf dem amerikanischen Doppelkontinent, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Was heute neu ist, ist das Ausmaß der Migration, die häufig über enorme kulturelle Trennlinien hinweg erfolgt - und oft ohne festes Ziel.

Die afrikanischen Boatpeople im Mittelmeer sind sich häufig nicht sicher, ob sie nach Italien, Deutschland oder Großbritannien wollen. Selbst denjenigen, die sich sicher sind, wie den Nordafrikanern in Spanien und Frankreich oder den Türken in Deutschland, ging es in erster Linie darum, der Hoffnungslosigkeit ihrer Heimatländer zu entfliehen und nicht, an einem bestimmten Ziel anzukommen.

Diese moderne Form der Migration stellt die Länder, in denen die Migranten schließlich landen, vor massive Probleme. In Europa ist dies heute vermutlich das gravierendste soziale Problem überhaupt, da niemand eine genaue Vorstellung davor hat, wie der hieraus resultierende Zusammenprall der Kulturen zu bewältigen ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WuikHdf/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.