Afrikas Kinder-Soldaten

Als Junge glauben Sie, wenn Sie sich einer Armee anschließen, Sie würden den Krieg wie im Film erleben. Aber so ist es nicht. In meinem ersten Gefecht dachte ich, ich müsste sterben und würde meine Mutter niemals wieder sehen.

Das war Mitte der 1980er Jahre. Wir griffen eine befestigte Garnison im westlichen Uganda an. Ich war gerade 15 Jahre alt und Teil einer Bewegung, die mein Land von dem korrupten Regime des Milton Obote, der den mörderischen Idi Amin beerbt hatte, befreien wollte.

Mein Vorgesetzter war ein begeisternder, tapferer und begabter Mann, Yoweri Museveni, der jetzige Präsident Ugandas. Museveni war der Überzeugung, junge Kämpfer benötigten nicht nur militärische Fähigkeiten, sondern auch eine politische Überzeugung, weshalb sie kämpften - nämlich um die Gier und Selbsttäuschung der Führung in Afrika nach der Unabhängigkeit zu beenden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/kNN4wph/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.