Eine Welt mit mehreren Reservewährungen

BERKELEY: Der Wettbewerb um den Status als Reservewährung wird traditionell als Spiel dargestellt, bei dem es nur einen Sieger geben kann. Laut dieser Sichtweise ist auf der Welt nur für eine vollwertige internationale Währung Platz. Die einzige Frage wäre also, welche nationale Währung die Rolle erobert.

Die Marktlogik, so wird argumentiert, diktiere diese Ergebnis. Indem sie ihre Preise in derselben Währung – etwa dem Dollar – angäben wie ihre Wettbewerber, vermieden es Importeure und Exporteure, ihre Kunden zu verwirren. Die Notenbanken würden, indem sie ihre Reserven in derselben Währung hielten wie andere Notenbanken, den liquidesten Anlagewert halten. Da alle anderen Dollars kaufen, verkaufen und halten, böte es sich an, dasselbe zu tun, da die Märkte für in Dollar notierte Vermögenswerte am tiefsten seien.

Während es immer möglich sei, dass an irgendeinem Wendepunkt plötzlich alle von einer Währung auf eine andere umschwenken, böte die netzwerkbasierte Beschaffenheit des internationalen Währungssystems nur für eine wirklich internationale Währung Raum.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/STsRKTS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.