Ausweg aus dem tibetischen Sumpf

NEW YORK: China hat den 50. Jahrestag des gescheiterten Aufstands der Tibeter gegen die chinesische Herrschaft ohne größere Proteste überstanden. Doch um die Tibeter von der Straße fernzuhalten, musste die chinesische Regierung überall im tibetischen Hochland Truppen stationieren und zum Zwecke der „Gesetzesschulung“ heimlich hunderte von Menschen in Geheimgefängnissen internieren. Diese Schritte legen nahe, dass sich Tibet für die chinesischen Herrscher von einer Sicherheitsfrage von zunehmender Bedeutung entwickelt hat – und zwar einer, von der sie bisher nicht wissen, wie sie sie lösen sollen, ohne ihren Ruf in Tibet selbst und weltweit zu schädigen.

Vor einem Jahr wetteiferten chinesische und westliche Intellektuelle darum, das Interesse der Öffentlichkeit an Tibet als quasi-kindliche Verwechslung mit dem imaginären Land des 1937 erschienenen Spielfilms In den Fesseln von Shangri-la abzutun. Doch nach mehr als 150 Protesten in Tibet gegen die chinesische Herrschaft in den letzten zwölf Monaten scheint die Besorgnis in Bezug auf das Gebiet alles andere als wirklichkeitsfremd. Tatsächlich könnte Tibet als Faktor für die regionale Stabilität und bedeutendes Problem im Bereich der internationalen Beziehungen bald die Stelle Taiwans einnehmen. Die von Tibetern bevölkerten Gebiete decken ein Viertel Chinas ab; einen derart großen Teil des Territoriums des Landes unter militärischer Kontrolle zu halten und von der Außenwelt abzuschirmen, schwächt den Anspruch der Kommunistischen Partei auf Legitimität und Weltmachtstatus.

Die Proteste des letzten Jahres waren die größten und ausgedehntesten in Tibet seit Jahrzehnten. Sie umfassten Nomaden, Bauern und auch Studenten, die China wegen seiner Modernisierung der tibetischen Volkswirtschaft theoretisch am dankbarsten gegenüberstehen sollten. Viele trugen die verbotene tibetische Nationalflagge, was nahe legt, dass sie das Tibet der Vergangenheit als eigenständiges Land betrachten. Und bei etwa 20 Vorfällen wurden staatliche Behörden niedergebrannt; in einem Fall gab es sogar Angriffe auf chinesische Zuwanderer, bei denen 18 Menschen ums Leben kamen. Es ist schwer, diese Ereignisse nicht als Herausforderung der chinesischen Herrschaft zu interpretieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/J6FiroA/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now