Ein scheinheiliger Haftbefehl

LONDON – Anfang des Monats nahm der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) den Antrag seines Chefanklägers an, Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu erlassen. Bashir reagierte mit der Ausweisung ausländischer Hilfsorganisationen, die die Flüchtlingslager in Darfur betreuen.

Dies ist das erste Mal, dass ein amtierendes Staatsoberhaupt wegen Kriegsverbrechen angeklagt wird. Die Reaktionen auf aller Welt scheiden sich hauptsächlich in jene, die diese Maßnahme als großen Schritt für das internationale Recht begrüßen und jene, die sie als Kolonialismus verurteilen. Beide Positionen sind durch intellektuellen und moralischen Nebel hoffnungslos verschleiert.

Der Haftbefehl war kein großer Sprung nach vorn. Vom juristischen Standpunkt aus macht es keinen Unterschied, ob der Beschuldigte ein amtierendes oder ehemaliges Staatsoberhaupt ist. Es macht allerdings einen enormen praktischen Unterschied, dass ein amtierender Machthaber seinem Volk in der Zukunft wesentlich mehr Schaden zufügen kann als ein Ex-Machthaber und deshalb keinen Anreiz erhalten sollte, Vergeltung zu üben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/gl6iZK1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.