Eine Partnerschaft für den Frieden am Hindukusch


Chaiber-Pass, Nordwest-Grenzprovinz, Pakistan: Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf und der afghanische Präsident Hamid Karzai hatten nie eine gemeinsame Grenzstrategie. Aber wenn man am höchsten Punkt des Chaiber-Passes, dem Michni-Post, steht und die tausenden LKW und Busse sieht, die sich im Schatten des Hindukusch ihren Weg von Afghanistan nach Pakistan bahnen, ist eines klar: Zur Kontrolle der afghanisch-pakistanischen Grenze bedarf es einer Strategie der Aufstandsbekämpfung, und zwar auf beiden Seiten.


Der neuen pakistanischen Regierung bietet sich eine großartige Gelegenheit, diese Änderung herbeizuführen. Um Taliban und Al-Kaida von Rekrutierung und Versorgung abzuschneiden, sollten beide Länder die Militanten gemeinsam bekämpfen.
Zunächst bedeutet dies, das Sicherheitstraining der Grenztruppen zu verbessern. Beginnen kann man mit den pakistanischen „Frontier Corps“, jener 50.000 Mann starken Grenztruppe, die an der 2.600 Kilometer langen Grenze zu Afghanistan stationiert ist. Diese „Söhne des Landes“ sind in schlechter Verfassung. Für die Überwachung eines Gebiets, das sich zwischen 7.600 Meter hohen Bergen und kargen Wüsten erstreckt, verdienen sie nicht mehr als zwei Dollar pro Tag.

Außerdem schlagen sie sich mit alten Waffen herum. Ein hochrangiger Kommandant erzählte mir, dass die Taliban über bessere Ausrüstung und mehr Feuerkraft verfügen. Außerdem fehlt es den Grenztruppen an Luftbeweglichkeit und – noch schlimmer – an einer schnellen Reaktionstruppe zur Unterstützung ihrer Aktionen. In Ladha Fort im Süden Waziristans werden zwei Grenzbataillone seit zwei Monaten belagert.
Die Sicherheit entlang der Grenze kann durch parallele Maßnahmen gewährleistet werden. Generalleutnant Mohamed Alam Khattak, Generalinspektor der pakistanischen Grenztruppen, schlug mir Folgendes vor: „Nehmt unsere Grenztruppen, bildet sie irgendwo aus und bringt sie wieder zurück.“  Auch Afghanistan sollte das tun und zwar über das Ausbildungsprogramm der Internationalen Sicherheits- und Assistenzkräfte (ISAF) in Afghanistan für die afghanische Nationalarmee. Dabei sollten sich die pakistanische Grenztruppen mit ihren paschtunischen Brüdern abwechseln. Außerdem sollte Pakistan zusätzliche Ressourcen für die angemessene Ausrüstung und den Truppenaufbau – einschließlich der Schaffung einer schnellen Reaktionstruppe – zur Verfügung stellen, so dass die pakistanischen Grenztruppen wirklich zu jenen Partnern bei der Bekämpfung von Aufständischen werden, wie sie Afghanistan benötigt.
Zweitens sollte man die Aussöhnung mit den Aufständischen in die Wege leiten, indem man sie zum Überlaufen motiviert. Das wurde von einem hochrangigen US-Militärkommandanten angeregt, der meinte, dass man „die Aktivität der Aufständischen durch Aussöhnung um 60 % senken könnte“. Obwohl dieser Vorschlag größten Anklang findet, gibt es  keine Pläne, wie dies zu bewerkstelligen sei. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/K6g3LZc/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now