Ein liquides Europa

BRÜSSEL – Kehrt die Eurozone vom Rand des Abgrunds zurück? Möglich wäre es, da sich abzeichnet, dass das neue Regelwerk zur Lösung der anhaltenden Staatsschuldenkrise eine Schlüsselkomponente enthält, die bisher gefehlt hat. Die Abwesenheit dieser Komponente war eine Ursache für die um sich greifende Finanzkrise in diesem Sommer, die sich über kleine Peripherieländer wie Griechenland, Irland und Portugal hinweg ausbreitete und auch systemrelevante Staaten wie Italien und Spanien angriff.

Die Ansteckung begann mit der Erkenntnis der Investoren, dass der europäische Rettungsfonds, die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität, nur zur finanziellen Unterstützung der peripheren Staaten ausgelegt war. Dieser Fonds hat heute und auch zukünftig nicht genug Mittel, um die umfangreichen Anleihekäufe zu finanzieren, die zur Stabilisierung der Schuldenmärkte großer Volkswirtschaften wie Spanien und Italien erforderlich sind. Die EFSF hat höchstens 440 Milliarden € zur Verfügung (alles darüber hinaus würde das AAA-Rating Frankreichs gefährden), während Italien und Spanien zusammen mit mehr als 2 Billionen € verschuldet sind.

Anfang August fand in der Schuldenkrise der Euro-Peripherieländer ein Dominoeffekt statt, da die Finanzmärkte nicht darauf warten wollten, dass ein Land nach dem anderen herabgestuft würde. Statt dessen nahmen sie das Endergebnis oder zumindest ein mögliches Szenario vorweg, nämlich die Auflösung der gesamten Krisenbewältigungsstruktur.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/bYo45UR/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.