Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

3006d20346f86f380ef9b11a_pa2947c.jpg Paul Lachine

Was steckt hinter dem BRIC-Konzept?

SAO PAULO: Brasilien, Russland, Indien und China haben kürzlich ihren zweiten Jahresgipfel in Brasilia abgehalten. Die Journalisten überschütten diese so genannten „BRIC“-Staaten weiterhin mit Aufmerksamkeit; ich allerdings bleibe, was dieses Konzept angeht, skeptisch.

Geprägt wurde der Begriff 2001 bei Goldman Sachs, wo man die Aufmerksamkeit auf profitable Chancen in Ländern zu lenken suchte, die als „Schwellenländer“ betrachtet wurden. Der Anteil der BRIC-Staaten am weltweiten BIP stieg von 16% im Jahr 2000 auf 22% in 2008. Zusammen haben sie die anschließende globale Rezession überdurchschnittlich gut bewältigt; sie stellen gemeinsam 42% der Weltbevölkerung, und ein Drittel des globalen Wirtschaftswachstums der letzten zehn Jahre entfällt auf sie. Lässt man die USA beiseite (die bei der Bevölkerungszahl an dritter Stelle stehen), so lag das jährliche Wirtschaftswachstum der vier anderen bevölkerungsreichsten Länder – China, Indien, Indonesien und Brasilien – 2000-2009 bei gut 5-6%.

Für die Weltwirtschaft ist dies offensichtlich eine gute Nachricht. Doch hat hier ein wirtschaftlicher Begriff ein politisches Eigenleben angenommen, und zwar trotz der Tatsache, dass Russland nur schlecht in diese Kategorie passt. Der Beijing Review kommentierte: „Als Goldman Sachs das Akronym BRIC im Jahre 2001 erfand, hätten sich weder die Ökonomen noch die übrige Welt vorstellen können, dass Brasilien, Russland, Indien und China sich eines Tages irgendwann zusammensetzen würden, um gemeinsam eine wichtige Plattform aufzubauen.“ Im Juni 2009 kamen die Außenminister der vier Länder erstmals im russischen Jekaterinburg zusammen, um ein einprägsames Akronym in eine internationale politische Kraft umzuformen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/407DiQBde;
  1. mahroum18_HAIDAR HAMDANIAFP via Getty Images_iraqprotestfire Haidar Hamdani/AFP via Getty Images

    The Arab World Needs a Brexit Debate

    Sami Mahroum

    The Arab world has witnessed at least one big Brexit-like event every decade since 1948 – and these political, economic, and social ruptures never seem to heal. The impact of these self-inflicted disasters is now painfully evident, and ongoing street protests in several countries suggest that a moment of reckoning may have arrived.

    0
  2. lhatheway7_Claudio Santistebanpicture alliance via Getty Images_ECBFedLagardePowell Claudio Santisteban/picture alliance via Getty Images

    Restoring Central Banks’ Credibility

    Larry Hatheway

    The old central-bank playbook of slashing interest rates to spur consumption, investment, and employment has become less effective since the 2008 financial crisis. Yet without effective tools and the public's confidence, central banks will be unable to rise to the occasion when the next recession arrives.

    0
  3. fischer163_action press-PoolGetty Images_natoflagsoldiers Action Press-Pool/Getty Images

    The Day After NATO

    Joschka Fischer

    French President Emmanuel Macron has drawn criticism for describing NATO as brain dead and pursuing a rapprochement with Russian President Vladimir Putin. But now that a wayward America could abandon the continent at any moment, Macron's argument for European defense autonomy is difficult to refute.

    9