Berlin Wall Patrick Hertzog/AFP/Getty Images

Und die Mauer fiel...Erinnerungen an den 9. November

Die Nachricht vom Fall der Berliner Mauer erreichte mich während meines offiziellen Besuchs in Polen. Für den Abend des 9. November hatte Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki in Warschau zu einem festlichen Bankett in das ehemalige Palais des Fürsten Radziwill geladen. Noch bevor ich dort eintraf, rief Kanzleramtsminister Rudolf Seiters aus Bonn an. Er teilte mir mit, dass der Berliner SED-Bezirksvorsitzende Schabowski überraschend eine Übergangsregelung für Privatreisen bis zum Inkrafttreten eines neuen Reisegesetzes verkündet habe. Die Genehmigung für Fahrten in den Westen sollte danach für jeden Antragsteller kurzfristig erteilt werden.

Dies bedeutete praktisch, daß die Mauer für jedermann durchlässig wurde. Dennoch rechnete ich im ersten Augenblick nicht mit den spektakulären nächtlichen Ereignissen in Berlin, die Schabowskis Ankündigungen nach sich zogen.

Ich hatte nie daran gezweifelt, dass Deutschland eines Tages seine Einheit wiedererlangen würde. Ich hatte aber auch nicht zu träumen gewagt, dass dies noch zu meiner Amtszeit als Bundeskanzler geschehen könnte. Erst mit Michail Gorbatschow und der Perestroika hatten sich die Dinge zu verändern begonnen. Ohne ihn und seine Politik wäre das, was sich im Herbst 1989 abspielte, gar nicht möglich gewesen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/9JfufNI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.